• Wichtige Infos!

      Liebe Gäste, ab dem 24. November gilt beim Besuch der Gastronomie die 2G-Regel.

      Für die jeweiligen Veranstaltungen werden wir die passende Regel mit angeben. Bitte achtet darauf ob es sich um 2G oder 2G+ handelt.

      Plant demnach immer früh genug ein euch für den Besuch bei uns und unseren Veranstaltungen noch zusätzlich testen zu lassen. Ein Selbsttest ist dann nicht ausreichend!

      – Euer Team der Schuhfabrik

    • Hier geht es zum Online Vorverkauf:

    • Unsere aktuellen Angebote:

      Aktuelle Öffnungszeiten:
      Mo.-Do.: 12:00 Uhr – 22:00 Uhr
      Fr.+Sa.: 12:00 Uhr – 00:00 Uhr
      ( Falls noch viel los sein sollte auch länger!)
      Mittagstisch von 12:00 Uhr – 14:00 Uhr
      Abendküche Mo.-Do.: 17:00 Uhr – 21:00 Uhr, Fr. + Sa. 17:00 Uhr – 22:00 Uhr

      Unser aktuelles Angebot:
      Unsere Getränkekarte
      Unsere Cocktailkarte
      Unsere Neue Speisekarte!

      Tischreservierungen oder falls Ihr fragen habt unter: 02382 – 5288

       

    • Förderung „Dritte Orte“

      Wir freuen uns sehr über die Zusage der dreijährigen Förderung des Projektes „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“!

      Aktuelles zu unserem Projekt „Raum und Zeit für Veränderung“ findet ihr hier!

    Aktuelle Projekte

    Zu allererst wollen wir euch mit Hilfe des folgenden Videos aufzeigen, was einen „dritten Ort“ ausmacht:

    (Video im Auftrag des Kulturbüros Startklar: startklar-ab.de)

    Unser Projekt im Förderprogramm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ mit dem Titel „Raum und Zeit für Veränderungen“:

    Die Schuhfabrik ist seit 1989 ein zentral gelegener Kultur- und Kommunikationsort in der Innenstadt von Ahlen, der es immer wieder schafft Begegnungen durch Veranstaltungen und Projektarbeit zu initiieren. Zwei zentrale Aussprüche prägen bis heute die Arbeit des Hauses. „Wir sind mehr als die Summe der einzelnen Teile“ steht für die Wahrnehmung des Ganzen und der Würdigung jede/s Menschen und der Aktivitäten. Und der zweite Ausspruch „Nichts Besseres zu tun“ steht für die Leidenschaft und Überzeugung, mit der die Schuhfabrik agiert. Ein kleiner Auszug von der Website:

    Punks hinter der Theke und Schlipsträger davor, Senioren*innen auf der Bühne und Enkel im Publikum, Schachspieler*innen im Kneipenlärm und Chöre unter sich, Tänzer*innen und Zuhörer*innen, Fußballfans und Kinogänger, Frauen mit Kopftuch und Mädchen mit Piercing. Es sind Menschen, die hier arbeiten; Menschen, die sich hier engagieren; Menschen, die sich hier amüsieren. Alles geht – nebeneinander, miteinander … und manchmal auch gegeneinander. Es war und ist nicht immer einfach, ein offenes Haus für alle zu sein, für die, die Geld einbringen, und für die, die nichts haben. Was wird die Zukunft bringen? Es bleibt bunt und unberechenbar. Es kommen weiter neue Menschen mit neuen Ideen, neuem Elan und hoffentlich mit Toleranz für die, die sie im Haus antreffen. Und sie alle haben „Nichts Besseres zu tun“. Hier sind wir zuhause und Ihr gerne gesehen!

    Die Ausstrahlung der Einrichtung und damit ihre Attraktivität muss stetig geprüft und immer wieder aktualisiert und verändert werden. Nur die stetige Veränderung und die Kontinuität des Wandels lässt die Schuhfabrik auch 30 Jahre nach ihrer Eröffnung lebendig sein. Zum Außenbild gehört ein gewisses Maß an Unperfektsein, um Menschen einzuladen, aktiv mit zu gestalten und mitwirken zu wollen. Regelmäßige Großprojekte und die dazugehörige Ideenentwicklung in der Gemeinschaft von Mitarbeiter*innen, Ehrenamtler*innen und Interessierten schaffen Verbundenheit zwischen den Beteiligten und wirken durch ihre Kreativität weit über die Stadt hinaus in die Region. Dies führt unter anderem zu regelmäßigen Kooperationsanfragen aus dem Umland in den unterschiedlichsten Kultursparten. Die Schuhfabrik hat sich in den vergangenen Jahren durch regelmäßige Projekte insbesondere auch in der Verknüpfung mit bildender Kunst einen guten und überregionalen Ruf erarbeitet.

    Die Schuhfabrik steht für Experimentierfreudigkeit und schafft es vielfach zu überraschen. Mit der digitalen Kneipe in 2018 und dem Science Fiction Festival in 2019 wurde der Weg für eine Öffnung zur technischen Modernisierung und der Nutzung von neuen Medien zur Erweiterung der Kommunikationsebenen eröffnet. Mit diesen digitalen Möglichkeiten wollen wir in den nächsten Jahren spielen und durch technische Ausstattung und kleinere Umbauten im Rahmen der Förderung „Dritter Orte“ wesentliche Nutzungsverbesserungen schaffen. Dabei beschäftigen wir uns inhaltlich mit den gesellschaftspolitischen Herausforderungen wie z.B. Zukunftsfähigkeit, Nachhaltigkeit und Diversität. Corona wirkt wie ein Brennglas und hat die gesellschaftlichen Fragen überdeutlich gezeichnet. Mit Hilfe von externen Künstler*innen und Inspirationsgeber*innen wollen wir diese Themen aufgreifen, künstlerisch transformieren und in einem partizipativen Diskurs unsere Lebensbedingungen beleuchten.

    Menschen brauchen nach der Krise und dem damit verbundenen Rückzug ins Private mehr denn je Orte, an denen sie sich treffen und in Gesellschaft sein können. Orte, an denen sie die große Gesellschaft im kleinen Umfang erleben und aktiv gestalten können…

    Gefördert durch:

    • Aufnahme in den Verein:

      Sie wollen uns unterstützen und Teil des Vereins sein? Dann können Sie folgenes Dokument ausfüllen und uns zukommen lassen! Aufnahme in den Verein

    • Bald bei uns:

    • Anmeldung zum Newsletter!

      Ein klick auf diesen Link hier führt dich zum Anmeldeformular für unseren Newsletter:
      Anmeldeformular Newsletter