• Unsere aktuellen Angebote:

      Wir bieten euch:
      Täglich von Mo.-Fr. wechselndes Mittagstischangebot zum Abholen von 12:00 – 14:00 Uhr.
      Die Angebotskarten findet ihr dazu Hier!

      Nachmittags von 14:00 – 16:00 Uhr gibt es bei uns frisch gebackene Waffeln und Muffins zum Abholen!

      Von Mo.-Sa. 18:00 – 21:00 Uhr haben wir für euch eine Auswahl an Speisen und Getränken zum Abholen oder wir liefern es euch direkt nach Hause!
      Unser Angebot hierzu findest du hier!

    • Förderung “Dritte Orte”

      Wir freuen uns sehr über die Zusage der dreijährigen Förderung des Projektes “Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum”!

      Bald gibt es hier dazu mehr Infos!

    Seit 2001 präsentiert die Schuhfabrik mehrere Ausstellungen jährlich in den Räumen der „etage eins“. Den Anstoß gab der damalige Kulturdezernenten Claus-Uwe Derichs, als er den Künstler Klaus Staeck und seine politischen Plakate nach Ahlen in unsere Räumlichkeiten holte.

    Seither organisieren wir jährlich drei bis fünf Ausstellungen. Ausstellungen, die wir präsentieren, begeistern uns durch ihre inhaltliche Positionierung und /oder ihre künstlerische Darstellung. In unserer Projektarbeit nutzen wir die bildende Kunst als eine weitere Kultursparte, um gesellschaftliche Fragen zu visualisieren und damit Diskussionen anzustoßen.

    Aktuelle Ausstellung

    Ab dem 8. März und anlässlich des Internationalen Frauentages stellt die Schuhfabrik in der etage eins die Informationsausstellung:

    „Ich mache deine Kleidung! Die starken Frauen aus Südostasien“
    der Organisation femnet e.V. aus.

    Der erste Internationale Frauentag fand am 08. März 1911 statt. Die Entstehung dieses Gedenktages soll unter anderem auf einen Streik von Textilarbeiterinnen in New York zurückzuführen sein, die gegen niedrige Löhne und unzumutbare Arbeitsverhältnisse demonstriert haben. Auch heute, über 100 Jahre später, ist dieses Anliegen hoch aktuell. Nach wie vor sind die Arbeitsbedingungen nicht nur in den Textilindustrien von Bangladesh und Indien unzumutbar. Die Pandemie hat diese Situation noch verschärft. Bei uns werden ganze Kollektionen der aktuellen Mode vernichtet und die Nichtbestellung von neuer Ware führt zum Verlust der bereits unter Existenzmininum liegenden Verdienstmöglichkeiten der Näherinnen.

    Femnet e.V. steht für feministische Perspektiven auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Seit vielen Jahren setzt sich femnet für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen für Frauen insbesondere in der Bekleidungsindustrie ein. Die Arbeitsbedingungen in den Entwicklungs- und Schwellenländern sind oftmals menschenunwürdig.

    Die Corona-Pandemie hat die Textilarbeiter*innen in Indien und Bangladesch hart getroffen. Der Einbruch des Absatzmarktes und die Reduzierung der Produktion offenbaren nun bittere Auswirkungen und zeigen die Auswirkungen auch der Globalisierung. Für die Näherinnen geht es um ihre Existenz.

    Die Posterausstellung zeigt beeindruckende Porträts von Arbeiterinnen als starke Persönlichkeiten, die sich mutig und engagiert für die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen einsetzen. Mit der Ausstellung eröffnen wir einen Blick auf Näherinnen, die in der öffentlichen Berichterstattung meist nur als Opfer der Fast Fashion-Industrie dargestellt werden. Die Poster geben über informative Texte spannende Einblicke in das Leben der portraitierten Frauen aus Kambodscha und Bangladesch. Zusätzlich erhalten die Besucher*innen Anregungen, wie Sie sich als Verbraucher*innen für faire Mode engagieren können.

    Sich nachhaltig für bessere Rahmenbedingungen einzusetzen, heißt auch den Kauf von Billigwaren zu vermeiden. Der Kauf von gebrauchter Kleidung und Kleidung, die unter fairen Bedingungen produziert wird, kann eine Alternative sein. Dabei muss niemand auf modische Kleidung verzichten.

    Die Ausstellung und vielschichtiges Begleitmaterial ist bis Mitte April in der ersten Etage unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln zu besichtigen.

    Unsere bisherigen Ausstellungen seit dem Jahr 2001:


    2020/21 | “100 % Menschen aus Ahlen und 100 % Menschen aus Hoyerswerda – zwei demographische Fotoprojekte | Projektleitung: Maike Walter und Nazanin Asgari |Max Kruggel: Fotograf | Jonas Wöhe: Unterstützer


    2020 |”Aka – Leben und Kampf” | Eine Ausstellung zum Weltfrauentag mit Fotografien von Selin Düyen Mehder


    2020 | „Ahlen und seine Kioske” | Fotografien von Pedda Scheurer


    2019 | Trinkhallen – die Seele der Nachbarschaft | Fotoarbeiten von Wolfgang Schneider von 1976 – 2000


    2019 | Energiewende | Ausstellung des Solarfördervereins Deutschland e.V.


    2019 | Kofferausstellung “Zukunftsreise”


    2019 | 50% Sie | Ausstellung von Nazanin Asgari, Bahar Tashakor, Ada Klar, Nina Lieven, Heidi Marziniak


    2018 | “Where love is illegal” von Robin Hammond | Fotoarbeiten des international bekannten Künstlers in Kooperation mit f3 in Berlin und finanziert über Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW (Prävention sexuelle Wertebildung)


    2018 | Fotoausstellung: “Moment glück” von Kai Kremser | Konzipiert durch uns und finanziert durch BMI und Kulturelle Vielfalt = gelebte Diversität


    2018 | Weiblichkeit | Illustrationen von Lucia Zamolo und Sonja Müller-Späth, Bachelor Arbeit zur Menstruation „Rot ist doch schön“ und ein Comic für ihre Oma.
    Lucia Zamolo gewann mit ihrer Arbeit “Rot ist doch schön” den “Serafina – Preis für Illustration 2019″ der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur.


    2017 | Rojava – Frühling der Frauen | Stiftung Freie Frau WJAR und Meike Nack. Eine Fotoausstellung über den Aufbau demokratischer Selbstverwaltung und Frauenstrukturen in Rojava/Nordsyrien


    2017 | Der Schleier – The Hijab / Veil Series | Jemenitische Fotokünstlerin Boushra Almutawakel / Kooperation mit Friedrich-Hundt-Gesellschaft Münster


    2017 | Heimat X Bilder | Ausstellung mit vier geflüchteten Künstler (Syrien) in Kooperation mit Heimat X Telgte/Stuttgart. Adnan A. Alorbine; Haissam Almojarkesh; Aziz Mahmud; Nazanin Asgari


    2017 | The Wall – Bilder aus Palästina | Fotoausstellung von Ursula Mindermann


    2016 | Neue Zentren in der Stadt | Interaktive Ausstellung im Rahmen des Projektes Translokationen Stephan US


    2016 | Fotoausstellung Kuba im Wandel | Fotoausstellung von Roswitha Kullmann und Christiane Busmann


    2016 | Wanna have love?! – von Insa Hagemann und Stefan Finger | Ein Fotorechercheprojekt über Auswirkungen des Sextourismus auf den Philippinen


    2015 | Blitzaktion | Fotoprojekt der Jugendkulturredaktion über das Jugendtheater ProVinz


    2015 | „Das sind wir…“ | Fotoausstellung von Janine Frönd und Menschen mit Trisomie 21


    2015 | Point | von Stephan US – Auflösung nach dem Tod


    2015 | Erbmasse Kunst II | 96 Arbeiten von über 21 Ahlenern – WERTschätzung durch Kunstsachverständige Dr. Grandel und Dr. Silke Köhn


    2014 | Erbmasse Kunst I | Arbeiten von Gunhild Gerullis, Ute Ambrosius und Anne Wagner und ihre Erben


    2014 | „Rückbesetzung – alte und neue Stadteroberungen“ | Ausstellungen zum Themenkomplex FairHandeln / kuratiert von Jaana Prüs und Stephan US


    2014 | „Nirgendwo ist hier“ | Flüchtlingsrat NRW in Kooperation mit FH Dortmund und Kölner Designschule ecosign. Lebensalltag von Flüchtlingen in Deutschland


    2013 | Schau´ ins´ Fenster | 16 Fotografien von Schaufenstern / Jury Stephan US und Andrea Bergmann


    2013 | Sprichwörter | Gestaltete Holztäfelchen mit Sprichwörtern aus unterschiedlichen Ländern / ehemalige Flüchtlingsfrauen zum internationalen Frauentag


    2013 | Açıklık – freiraum | Mehder (etage eins + Stadtteilbüro + Bäckerei Zimmermeier + Plakatstellen) Nezaket Ekici (Hansastraße- Wohnhaus) & Iskender Yediler (Hansastraße)


    2012 | The View | 60 Plakate im öffentlichen Raum (Fußgängerzone) von Stephan US im Rahmen der Konzeptförderung – Auftakt zum Thema Sehnsucht und Freiraum


    2012 | Stage & Art | Konzertfotografie – gefördert von der AZ – Jury: Kai Kremser, Jens Höckelmann und Peter Harke


    2012 | Hass vernichtet | Irmela Schramm Dokumentation von Rechten Sprüchen im öffentlichen Raum- Veranstalter ist die AG der Wohlfahrtsverbände und der Paritätische


    2011 | gestrandet | Sonja Yurtcu und Stephan US und die Klasse 6.2. der Fritz-Winter-Gesamtschule mit Skulpturen und Objekten aus Strandmüll


    2011 | Heimatgedanken | Ausstellung der Paul-Gerhardt-Schule im Rahmen der Aktionen zum 50jährigen Anwerbeabkommen mit der Türkei


    2011 | Stage & ART | Konzertfotografie mit jeweils 3 Arbeiten von 5 jungen Fotografen


    2011 | Manfred Brückner | Grafische Arbeiten, die im Rahmen einer Veranstaltung mit Flint Gonsior (Musik) entstanden sind (und zerteilt wurde) und einzeln verkauft wurden.


    2011 | yolcular/ passengers | türkische Medienkünstlerin Esra Ersen aus Berlin in der StadtGalerie in Koop mit dem Kunstverein, dem Integrationsteam der Stadt und dem Kulturamt


    2010 | Helge Niegel | Umsetzung der Holzskulptur auf unsere Terrasse


    2010 | Schülerarbeiten | Augustin Wibbelt Gymnasium Warendorf | mit Demir Demiroski und Claudia Böhm (Kunsterzieherin)


    2010 | Fotografien von Birgit Fabich | Frauenhaus Warendorf. Kochbuchillustrationen und gestickte Kopfkissen


    2009 | Lebenswert(e) Stadt | Bearbeitete Fotografien von Jens Höckelmann – die kleinste Ausstellung mit Erweiterungswert (Schülerarbeiten der Bodelschwinghschule)


    2009 | Zeit-los | Gemeinschaftsausstellung zum 25jährigen des Büz


    2009 | ArtTransForm | von Manfred Brückner, Ellis Huk und Knut Kargel


    2008 | Haut | Konzeptförderung interdisziplinäres Kunstprojekt mit 14 KünstlerInnen und 9stündigem Eröffnungsprogramm


    2008 | Summer in the city | Fotoausstellung von Bildern aus Berlin Christiane Busmann


    2008 | Frei und Links – Geschichte der SPD | SPD Ortsverein mit Friedrich Ebert Stiftung


    2007 | Zwei Welten | Im Rahmen der Integrationsarbeit – Arbeiten von Annet van der Voort/ Drensteinfurt


    2007 | Haariges | Kunstprojekt mit Mädchen und der Illustratorin Anne Ibelings – Kultursekretariatsförderung


    2006 | Schwarz-weiß-Ansichten Hoyerswerda | Fotos von Torsten Lützner und Holger Griebsch


    2005 | Nil Young | Collagen Ausstellung von Manfred Brückner


    2005 | Malerei und Objekte | Helge Niegel im Rahmen des deutsch-deutschen Austauschprojektes mit Hoyerswerda – und dem Projekt von Manfred Brückner 4+1+2


    2003 | Emaillekunst – Ute Ambrosius | Ausstellung im Rahmen des Projektes Blickwechsel – ein kultureller Stadtrundgang


    2002 | Gesichter der Migration – Fotos von Annett van der Voort | Ausstellung im Rahmen  des Integrationsprojektes


    2001 | Plakate von Klaus Staeck | Veranstaltung der SPD mit Kulturdezernent Claus-Uwe Derichs in Anwesenheit des Künstlers

    • Aufnahme in den Verein:

      Sie wollen uns unterstützen und Teil des Vereins sein? Dann können Sie folgenes Dokument ausfüllen und uns zukommen lassen! Aufnahme in den Verein

    • Bald bei uns:

    • Anmeldung zum Newsletter!

      Ein klick auf diesen Link hier führt dich zum Anmeldeformular für unseren Newsletter:
      Anmeldeformular Newsletter