Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush beim Open-Air Kino!

„Rabiye Kurnaz vs. George W. Bush“ ist keine wütende Anklage gegen die Politik, sondern eine Politkomödie, die ungewöhnliche Wege bei der Aufarbeitung des Stoffes geht. Was nicht allein daran liegt, mit wieviel Humor und Wärme der Fall erzählt wird, sondern auch an der Wahl der Hauptfigur. Am Samstag, dem 20. August zeigt das Bürgerzentrum Schuhfabrik den Film auf Großleinwand auf dem Parkplatz hinter der Schuhfabrik nach Einbruch der Dunkelheit (ca. 22.00 Uhr).

Schon von erstem Moment an nimmt Rabiye Kurnaz (Meltem Kaptan), die Mutter des nach Guantanamo Bay verschleppten Murat (Abdullah Emre Öztürk), mit ihrer überbordenden, stets positiven und unwiderstehlichen Art das Publikum für sich ein. Als die Nachricht von Murats Festnahmen und später von seiner Verschleppung in das Strafgefangenenlager auf Kuba kommt, zögert sie keine Sekunde und wendet sich an den Anwalt Bernhard Docke (Alexander Scheer). Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf, denn das ungleiche, aber fantastisch harmonierende Paar wird nichts unversucht lassen, um in den USA gemeinsam mit anderen betroffenen Angehörigen bis vor den Supreme Court zu ziehen und letzten Endes gegen die mächtigste Nation der Welt und deren Präsidenten George W. Bush zu obsiegen.

Eine Komödie über die Suche nach Gerechtigkeit und den konkreten Fall des „Bremer Taliban“ — geht das überhaupt? Und wenn, dann auf diese Weise? Andreas Dresens Bearbeitung und Inszenierung des Stoffes ist nicht ganz unumstritten und ohne Frage eine, die polarisiert. Doch diese Irritation erweist sich im Verlauf der Films als dessen große Qualität. Gerade weil diese Rabiye Kurnaz so laut ist, manchmal auch so naiv und dennoch stets unwiderstehlich, folgen wir ihr nicht nur gerne, sondern mit einen Höchstmaß an Respekt und Empathie. Und dass es der Film versteht, aller spritzigen Dialoge zum Trotz dennoch immer wieder auch Momente des Innehaltens, der Traurigkeit und der tiefsten emotionalen Anteilnahme zu erschaffen, denen man sich als Zuschauende ebenfalls nicht entziehen kann, unterstreicht die Güte des Drehbuchs von Laila Stieler und der Herzenswärme und des Humor von Andreas Dresen.

Freigegeben ab 6 Jahren. Laufzeit:‎ 100 Minuten.

Das Open-Air Kino findet auf der Terrassebühne der Schuhfabrik statt. Einlass ist ab 21.30 Uhr auf dem Parkplatz hinter der Schuhfabrik. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Saal statt. Karten sind für 5,00€ (Kulturbeitrag) ohne weitere Gebühren in der Kneipe der Schuhfabrik oder online auf events.schuhfabrik-ahlen.de erhältlich. Restkarten an der Abendkasse. In Kooperation mit dem CinemAhlen.

Der Schuhfabrik Kultursommer 2022 findet mit freundlicher Unterstützung durch die Volksbank Ahlen und die Sparkasse Münsterland Ost statt und wird gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „NEUSTART KULTUR“, Fonds Soziokultur, Profil Soziokultur und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Schuhfabrik weist teilnehmende Personen im Vorfeld von Veranstaltungen bereits auf das Risiko einer auch kurzfristigen Absage aufgrund eines veränderten Infektionsgeschehens hin.

Gefördert von

https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien

Wann: 20. August 2022

Uhrzeit: 22.00 Uhr

Eintritt: 5,-€

« zurück zur letzten Seite

« Kommende Veranstaltungen

« Veranstaltungsarchiv